Geflügelpest bei Wildvögeln im Kreis Nordfriesland bestätigt

Wie das Friedrich-Löffler-Institut am 29. Oktober 2020 feststellte, sind drei Wildvögel (Großer Brachvogel, Pfeifente, Wanderfalke), die in der Gemarkung Dagebüll tot aufgefunden worden waren, an der Geflügelpest verendet.

Damit ist die Geflügelpest nach drei Jahren erneut in Nordfriesland angekommen.

Nun muss verhindert werden, dass die Geflügelpest von den Wildvögeln auf Nutztierbestände überspringt. Deshalb hat das Veterinäramt des Kreises die Aufstallung von Geflügel in Küstennähe und in weiteren Wildvogelrastgebieten angeordnet.

Zum Aufstallungsgebiet gehören unter anderem die Inseln und Halligen, ein 3.000 Meter breiter Küstenstreifen von der dänischen Grenze bis zur Eider, die Eider bis Friedrichstadt bis 3.000 m Abstand zum Flussufer, die Gebiete um die Speicherbecken Bongsiel und den Rickelsbüller Koogsee bis 500 m Abstand zum Ufer, die EU-Vogelschutzgebiete Eiderstedt und Eider-Treene-Sorge-Niederung sowie die angrenzenden Gebiete mit einem Abstand von 500 m.

Eine entsprechende amtliche Bekanntmachung samt Landkarte steht hier im Internet.

Weitere Informationen auf der Internetseite des Kreises.

Weitere Beiträge